Boarderlines von Andreas Brendt

Get it, read it, feel it! Dieses Buch ist magisch.

Der Protagonist lädt ein auf eine Reise, er wird zum Freund und teilt mit uns seine spannenden Erlebnisse. Humorvoll erzählt Andreas Brendt ehrlich gelebte Weisheiten die zum Weiterdenken anregen. Reisegeschichten, fremde Länder und Kulturen, die für viele Leser weit weg und unerreichbar scheinen, dringen in unsere Gedanken und wir stellen uns die Frage: Wo ist eigentlich zu Hause..?

Andreas stand uns Rede und Antwort und gab ein paar exclusive Einblicke zu seinem Buch Boarderlines.

Wie kamst du darauf Boarderlines zu schreiben?

Ich war damals ein paar Jahre nur unterwegs und um den Kontakt nach Hause nicht ganz zu verlieren, habe ich Reisemail nach Hause geschrieben. Da meinten dann meine Freunde alle, die
wären so lustig, so abgefahren, da müsste man mal ein Buch draus machen. Und im Surfcamp wollten die Leute ja auch immer gerne Geschichten hören. Und ich erzähle auch ganz gerne :) So wuchs die Idee in meinem Kopf, konnte noch ein paar Jahre reifen und irgendwann habe ich dann angefangen.

Boarderlines von Andreas Brendt

An wen richtet sich dein Buch?

Eigentlich an jeden, der sich für Reisen und das Leben an sich interessiert. Ich bekomme gerade begeisterte Rückmeldungen von 70 Jährigen Omas und frisch gekührten Abiturienten. Irgendwie fahren alle voll drauf ab, weil´s was zu erleben und zu lachen gibt. Und die Fragen über das Leben kennt jeder, weil wir alle in den selben Dilemmas stecken. Da macht´s Spaß drüber zu lesen, vor allen Dingen, wenn der erhobene Zeigefinger eher ausgelacht wird.

Irgendwer schrieb mal: Ein Buch über das Leben in seiner reinsten Form. Losrennen, hinfallen, aufstehen, weiterlaufen. Immer voran, weil die Welt auf einmal so witzig wird und man alles machen kann, was man will.

Boarderlines ist für jeden, der gerne reist, lacht, staunt und die Augen nicht schließt, wenn plötzlich tieferer Sinn auftaucht.

Ist es auch für nicht-Surfer interessant?

Das Surfen ist nur der Motor der Geschichte und spielt am Anfang und am Ende eine Rolle. Es ist kein Surfbuch. Sicher ist das Wellenreiten auch interessant und mitreißend, denn Surfer finden ihre Gefühle wieder und die Nicht-Surfer bekommen einen Eindruck. Also auf jeden Fall: Ja.

 Was kann man aus Boarderlines fürs Leben lernen?

Das Leben besteht aus Höhen und Tiefen. Alles gehört dazu und die nicht so schönen Dinge können auch mal zum lachen sein. Auf der anderen Seite bieten sie eine Gelegenheit über sich zu lernen. Es gibt noch andere (jeder) Menschen, die an verschiedenen Fronten zu kämpfen haben, es gibt magische Momente und das Leben im Moment kann eine besondere Kraft entfalten. Letztendlich ist es egal, was man mit seinem Leben anstellt. Ob Wellenreiter, Supermarktkassierer oder Schrebergartenliebhaber. Wie man lebt spielt eine Rolle und die Reise nach Innen ist das Spannendste überhaupt.

Allerdings nimmt jeder auch etwas anderes aus dem Buch mit. Die Message und die Bilder resuliteren nur zu 50% aus den geschriebenen Worten. Den Rest übernehmen die Hirnwindungen des Lesers und da möchte ich mich nicht einmischen.

Wo kann man Boarderlines kaufen?
Kaufen könnt Ihr das Buch bei eurem Surfshop des Vertrauens oder bei allen guten Onlinehändlern.

Amazon Kindle-Edition: klicke hier!

Auszug aus dem Buch Boarderlines:

„Boarderlines“ – autobiografischer Reise-Abenteuer-Roman von Andreas Brendt

Andi ist Student und entscheidet spontan sein Konto zu plündern, um nach Asien zu reisen. Auf Bali wird er mit dem Surfvirus infiziert. Das Wellenreiten wird seine lebensbestimmende Leidenschaft, die ihn vor die große Frage stellt: Gebe ich dem inneren Feuer Zündstoff oder ebne ich den Weg für die geplante Managerkarriere?

Die Suche nach der Antwort dauert 10 Jahre und führt in unfassbare Abenteuer, durch ferne Länder, zeigt Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen, skurrilen Typen und gefährlichen Gangstern und beschreibt das ständige Überwinden des inneren Schweinehundes.

„Boarderlines“ handelt von einem Leben zwischen Pistolen, Edelsteinen und Malaria. Von einer entlegenen Insel, allwissenden Professoren und deutschen Bierdosen. Von Freundschaft und Monsterwellen – und natürlich der Liebe.

Der erfrischende Debüt-Roman von Andreas Brendt lässt aufhorchen: Er weckt nicht nur Fernweh bei jungen Wilden und Sinnsuchern, sondern beleuchtet mit einem Schmunzeln auch die typischen Sehnsüchte und inneren Konflikte, mit denen sich jeder identifizieren kann.

Über den Autor:

autorenfoto Andreas Brendt Autor Boarderlines


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>