Surffilmfestival Germany

Die Surffilmfestival Tour 2013

Warum ausgerechnet jetzt ein Surffilmfestival? Ganz einfach: Die Tage werden immer kürzer und nach der Zeitumstellung ist es so früh dunkel, dass es bei guten Tagen leider nicht mal mehr für einen Tagestrip nach der Arbeit reicht. Also nichts wie los und bei der Surffilmfestival Tour 2013 die Seele baumeln lassen.

Surffilmfestival Hamburg

Das Wetter wird wieder ungemütlicher und die Erinnerungen an sommerliche Surfsessions und Croissants scheinen in weiter Ferne. 

Aber auch wenn die ersten Blätter ihre Bäume verlassen, ist im Hause von HHonolulu Events im Hamburger Hafen die Surffilmfestival-Saison gerade erst eröffnet. Und sie kommt heftig. Welt-, Europa –und Deutschlandpremieren stehen auf der Agenda für die Surffilmfestival Tour 2013/2014 und entziehen euch für mindestens vier Tage eurem Alltag. Hinein geht es in eine Welt voller Bikini Bottoms, maßlosem Tuberiding, Großstadtsurfen und der Sehnsucht nach Sand und Wellen.

2013 stehen die Film -und Fotografie Workshops im Fokus der Events und geben unserer dokumentationsbedürftigen Generation ein paar interessante Tipps im Hinblick auf Surffotografie und Surffilm. Zudem könnt ihr im Shapeworkshop von Backwoodsurfboards beim Bau von Longboardfinnen, Handplanes, oder Longboarddecks selber Hand anlegen. Der Workshop steht unter dem Motto „Building your essential Surftrip Equipment“ und gibt euch die Gelegenheit unter Anleitung das ultimative Equipment für den gelungenen Surftrip zu bauen. Im Fokus steht vor allem eure eigene Kreativität!

In unmittelbarem Bezug zu den Workshops steht der nationale Kurzfilmwettbewerb „Blue Tomato Best Shortie“, der euch die Chance gibt, eure selbstgemachten filmischen Werke auf großer Leinwand und mit ordentlich Publikum zu feiern. Werdet Teil des Festivals und sendet euer Material jeweils bis zum 10.11.2013 (Hamburg), 24.11.2013 (Köln) und 14.01.2014 (München) ein. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt, sofern sich der Film nicht mit Cricket, sondern dem Surfen beschäftigt und maximal zehn Minuten lang ist. Die wohl begehrteste Trophäe des Best Shortie Awards gibt es zusammen mit 300 Euro Cash und Kamera-Equipment im Wert von 1.000 Euro pro Stadt. Anmeldungen zum Kurzfilmwettbewerb bitte an: contact@hhonolulu-events.de

Surffilmfestival STOPP 1 – HANSESTADT HAMBURG

Vom 20. bis 23.11.2013 werden das Zeise Kino in Altona und das Studio Kino auf St. Pauli zum ersten Stopp der Surffilmfestival Tour. Nord -und Ostseeforecasts sind in diesen vier Tagen irrelevant, denn HHonolulu Events bringt sie alle auf die Leinwand.

Los geht es bereits am Mittwoch, den 13.11. mit einem absoluten Highlight, einem very special Screening in den Zeise Kinos: „Storm Surfers 3D“ wurde den Hamburgern bisher vorenthalten, doch HHonolulu Events bringt Tom Carroll ́s Jagd nach der ultimativen Welle um 20 Uhr in 3D auf die Leinwand.

Eine Woche später folgt dann das Festival Warm-up bei unserem local Dealer dem Wellenreitshop: Am Mittwoch, den 20.11., wird ab 20 Uhr ein absoluter Surffilmklassiker von David Grabe & Band live im Shop neu vertont. Invitation only!

Am Donnerstag, den 21.11. startet dann die offizielle Festivaleröffnung um 20 Uhr mit einer Weltpremiere: „Ritratti di Surf“. Regisseur Luca Merli hat seine preisgekrönten Episoden über Surfer, Shaper, Künstler und andere Personen, die mit der italienischen Surfkultur verbunden sind, in einen neuen, grandiosen, 70-minütigen Film verpackt. Im Anschluss bietet „Learning To Breathe“ 85 Minuten lang Einblick in das Leben der Profi – Surf Legende Anthony Ruffo und die nicht nur positiven Seiten der Surfwelt. Eine Gradwanderung zwischen Surfen, Drogen und Kriminalität.

Freitag, den 22.11. wird das Programm noch bunter. Los geht es um Punkt 20 Uhr, diesmal mit dem „Surf and Travel“ – Filmblock. Mit dabei ist „Good Morning Miyazaki“, ein Film über die Surf – Kultur in der japanischen Großstadt Miyazaki. Wolkenkratzer vs. kalifornischem Strandflair auf 33 Minuten Filmrolle gebannt. Im Anschluss daran versucht ein kleiner chilenischer Junge seinen Traum vom Surfen zu realisieren. Nach „Tierras Lejanas” fragt ihr euch sicher nicht mehr, wieso man in manchen Gegenden Chiles leider nur träumen kann. Den Abschluss bildet dann ein Underdog: „Wave Rider“. Ein eher unbekannter Surfer von den Fiji – Inseln bekommt die unglaubliche Chance gegen die besten Surfer der Welt bei dem Fiji Pro anzutreten.

Der „Surf, Style and Shapes“ – Block geht im Anschluss ab 22:30 Uhr mit einer tiefgründigen Reise in das Unterbewusstsein eines Jungen Surfers los. „Remind Me To Forget“ erzählt von Jagd, Schmach, Lust und Tod. Danach vereint Regisseur Jack Coleman Surfszenen und Musik auf Super8 in einer fesselnden und paradoxen Art und Weise; „Secret Sound Underground“. Der letzte Freitagsstreifen ist die Dokumentation „Sacrebleu“, welche einen Einblick in die Shaper-Szene gibt und die weltbesten Shaper, Künstler, Glasser und Fotografen zu Wort kommen lässt.

Am Samstagnachmittag, den 23.11. startet das Programm bereits kinderfreundlich um 15:45 Uhr mit „Könige der Wellen“. Der Traum des 17-jährigen Felsenpinguin Cody ist es ein berühmter Surfer zu werden und es seinem Idol ‚Big Z‘ gleich zu tun. Ein Surf-Wettbewerb auf Pen-Gu Island gibt ihm die große Chance sein Talent zu beweisen.

Zu späterer Stunde lädt HHonolulu Events zur nicht so kinderfreundlichen O ́Neill Party in den Grünen Jäger ein um den krönenden Abschluss des ersten Stopps der Surffilmfestival Tour 2013/14 zu zelebrieren und natürlich den Gewinner des Blue Tomato Best Shortie zu küren und gebührend zu ehren.

Wir freuen uns zusammen mit euch auf ein Filmfestival der besonderen Art und einen gelungenen Tourstart.

Alle Infos zu der Festival Tour, sowie Tickets gibt es unter www.surffilmfestival.de 

ÜBERSICHT SURFFILMFESTIVAL TOUR 2013/2014:

1. Stopp // Hamburg 20. – 23.11.2013 2. Stopp // Köln 04. – 8.12.2013
3. Stopp // München 22. – 25.01.2014


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>